Hinweis zu Cookies

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie im Impressum. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Bauernland Logo

Durch und durch Österreich. Österreichische Rohstoffe. Österreichische Rezepte. In Österreich produziert.

Geschichte des Erdapfels

Die Geschichte der Erdäpfel begann schon lange vor der Inka-Zeit. Funde aus der Zeit um 400 v. Chr. an den Ufern des Titicaca-Sees in Bolivien und an der peruanischen Küste zeugen von ihrer frühen Existenz. Diese Erdäpfel hatten die Größe einer Nuss oder eines kleinen Apfels und waren rot bis goldgelb oder blauschwarz gefärbt.
 

Mitte des 16. Jahrhunderts fanden Erdäpfel durch spanische Eroberer den Weg nach Europa. Nicht nur Botaniker und Wissenschafter waren
von dieser neuen Pflanze begeistert, sondern auch die Regierungen in Europa interessierten sich zusehends dafür. Sie versuchten, die Bauern zu überzeugen, diese kostbare Frucht anzubauen, da ständig Hungersnöte und Kriege drohten.

Mitunter musste zu drastischen Mitteln gegriffen werden, um die Bauern, die die Erdäpfel für giftig und für die Verursacher von Syphillis und Lepra hielten, zum Anbau zu bewegen. König Friedrich von Preußen verordnete 1756 im berühmten "Erdäpfelbefehl" den Bauern den Anbau der Knolle, um Hungersnöte zu verhindern, doch musste er drohen, die Nasen und Ohren jener abzuschneiden, die dieser Verordnung nicht nachkamen, um sich durchzusetzen.


In Österreich sollen es zwei Priester gewesen sein, die die Bauern davon überzeugen konnten, die kostbare Frucht anzubauen. Immer öfter wurde der Erdapfel für den Eigenbau gepflanzt und entwickelte sich so zu einem wichtigen Volksnahrungsmittel. Der Erdapfel ist heute das Grundnahrungsmittel von zwei Dritteln der Weltbevölkerung und die drittwichtigste Nahrungspflanze.

Es gibt weltweit einige tausend verschiedene Sorten, von denen aber nur ein kleiner Teil regelmäßig angepflanzt wird. Das internationale Erdäpfelzentrum in Peru verfügt über die größte genetische Datenbank mit 3694 Sorten. Die amerikanische Erdäpfelvereinigung erkennt etwa 4000 Sorten an.


Nährwert

Die Kartoffel ist weltweit der wichtigste Vitamin C-Lieferant. Etwa 75% der Kartoffel bestehen aus Wasser und ein weiterer erheblicher Teil, nämlich 17%, aus Stärke oder Kohlehydraten. Kartoffeln enthalten zudem 2,1% Eiweiß sowie 1,3% Ballaststoffe und einige andere wichtige Spurenelemente wie Folsäure, Kalium und Eisen, jedoch beinahe kein Fett.




Vincent van Gogh: Die Kartoffel-Esser (Quelle: Wikimedia)



 

 

Frisch & Frost Nahrungsmittel GmbH - www.frisch-frost.at
www.tonikaiser.at | www.bauernland.at